Bericht Trainingswettkampf 18.2.2018

Ein schneeweißer Schießplatz empfing uns beim zweiten Bewerb des Kettner Frühlingscup. Wiener Neustadt präsentierte sich idyllisch am Morgen und zunehmend matschiger im Laufe des Tages. Doch der Stimmung tat weder Kälte, Schnee noch Matsch einen Abbruch. Gut gelaunt trafen die Schützen schon am Morgen trotz erschwerter Anreise ein und man war überrascht und froh über jeden Einzelnen, der den Weg gefunden hatte. Denn trotz zahlreicher Anmeldungen bis ans Veranstalterlimit rechnete eigentlich niemand mit dem Erscheinen des jeweils Anderen. Umso ausgelassener war die Stimmung. Es hing das Gefühl einer verschworenen Gemeinschaft in der Luft.
 
52 Teilnehmer bestritten den Bewerb auf 5 Ständen im australischen System und jeder Stand hatte Schmankerl zu bieten. So wurde zB von ungewöhnlichen Positionen geschossen, die es normalerweise im regulären Schießbetrieb nicht gibt. Aber auch spezielle Tauben und Doublettenkombinationen waren zu bezwingen. Herausfordernd war bei den Rollhasen die Schneedecke, denn die rapide Verzögerung ließ manchen Schuss zum Glücksspiel werden. Die Mannschaft von Josef Schmid hatte für uns einen schönen Parcours angerichtet. Alles lief wie am Schnürchen. Ohne Verzögerungen, ohne Maschinenbruch und ideal getaktet konnte man fast durchschießen. Nur für einen Kaffee oder einen kleinen Happen blieb Zeit, ehe man aufgewärmt in die nächste Runde ging. Natürlich wurde dabei um jede Wurfscheibe gekämpft, und zwar so, als würde man damit sein Geld verdienen. Manche Wette lief unter den Schützen. Man beobachtete sich gegenseitig, hoffte auf eigene Überlegenheit, schielte auf das mögliche Endresultat und gab sein Bestes. In vielen Fällen war das Beste aber leider nicht gut genug und so hofft man auf Revanche und den nächsten Wettbewerb.
Die Richter, teilweise wie für eine Polarexpedition gekleidet, hielten bis zum Schluss und ohne Murren durch. Ihnen gilt unser besonderer Dank. Ohne sie könnten wir unseren geliebten Sport nicht ausüben.
Es war wirklich ein herausragend schönes Schießen, das sehr früh zu Ende ging. So konnte man den Nachmittag noch gemeinsam im warmen Restaurant ausklingen lassen.
 
Zu den Platzierungen: Rainer Geiselmayr schien diesmal alles richtig gemacht zu haben. Er gewann mit 93 Treffern vor Fefi Melcher mit 89 und Köfalvi Laszlo mit 87 Treffern. In den Klassen gab es keine Überraschungen. Regine Scheichenost siegte bei den Damen, Tobias Müllner bei den Junioren und Rudolf Appel bei den Senioren 1. Bei den Senioren 2 läuft Hermann Trausnigg in dieser Saison zur Höchstform auf. Mit 86 Treffern deklassierte er nicht nur seine Klassenkollegen sondern erreichte auch den 4. Gesamtplatz. Weitere Details siehe unter Ergebnisse.
 
Besonders bemerkenswert war die Leistung von Anna Hartbauer. Mit herausragenden 67 Treffern zeigte sie der Wettkampfszene ihr Talent. Erst 15 Jahre alt ist eines klar: Von ihr werden wir noch viel hören! 
 
Zum Schluss möchten wir uns noch bei allen Schützen für die An- und Abmeldedisziplin bedanken und weisen darauf hin, dass der nächste Wettkampf in Schattendorf für 60 Schützen limitiert ist. Wir freuen uns schon jetzt auf Euer kommen.
 

Werbung