Bericht GP Schrick

Liebe Freunde und Mitglieder !
 
Ein Muss und ein Eckpunkt in der Parcoursszene. Schrick hat wieder einmal Maßstäbe gesetzt. 118 Teilnehmer, eine Warteliste, 31 Freunde aus der BRD, 5 Freunde aus Tschechien, 11 ungarische gute Nachbarn,  1 Teilnehmer  aus Rumänien   und 70 österreichische SchützenInnen trafen sich zum wohl anspruchvollsten und beliebtesten Schießen in Österreich.
 
Die Anlage wie immer vom Feinsten, golfplatzartig gepflegt und gehegt, 2 Linien im australischem  System und einen Franz Schütz mit seiner eingespielten Mannschaft, dieser Mix ist in Österreich und sicher auch im Ausland einmalig. Gratulation an alle Schricker, welche auf der Bühne und im Hintergrund das ihre zu dieser schönen Veranstaltung beigetragen haben.
 
Die Ziele waren diesmal sehr, sehr anspruchsvoll, besonders bei den Doubletten waren die Ziele nicht ohne. Sehr gut der Mix bei den Zielen, nicht gerade von der leichten Seite, aber im Hinblick auf die WM in Italien sehr  gelungen. Vielleicht hätte die eine oder andere Scheibe etwas anders und schützenfreundlicher positioniert werden können,  nicht sehr viele Ziele waren „leicht“, wenn schon die Ziele, dann der Schatten, die Sicht mit schwierigem Hintergrund, die Hitze und Schwüle, schon sehr anstrengend und anspruchsvoll für alle Teilnehmer. 
Die Ergebnisse waren entsprechend nieder. Um so höher die Leistung von Peter Wimmer, der den einzigen 25iger, noch dazu auf der Linie Berg, schießen konnte. 
Erstaunlich diesmal die z.T. sehr langen Wartezeiten während eines Durchganges, so konnte man auf der Linie Berg drei Stände problemlos beschießen und musste dann beim letzten Stand in der Grube 70 (!) Minuten warten bis man fertig schießen konnte. Liebe Schricker, hier ist sicher Handlungsbedarf gegeben.  Aber Ihr werdet dies auch in den Griff bekommen. Erstaunlich auch einige Maschinenstörungen ( z.B. die Teal am Waldstand ) dafür kann aber auch der Veranstalter nichts, das ist Technik.
Den Sieg bei den Junioren holte sich in Maxi Melcher  mit 143 Treffern vor Rohner Kati und Lorenzoni Maxi. 
 
In der Schülerklasse war Korkisch Sebastian  an vorderster Stelle. Sebastian, ein ganz großes Talent, schoss 145 Treffer und verwies Grasspointner Alexander, der 143 Treffer erzielte und ebenso ein großes Versprechen für die Zukunft ist, auf den zweiten Platz. Dritter wurde Schibich Markus mit 121 Treffern.
 
Bei den 8 angetretenen Damen gab diesmal einen Sieg von Christine Roth aus Deutschland. Christine schoss 143 Treffer und verwies Ginni Scheichenost, die 141 Treffer erzielte auf Platz zwei. Dritte wurde Koch Iris, ebenfalls aus Deutschland mit 134 Treffern.
 
In der Seniorenklasse trafen sich 62 Teilnehmer zum Wettkampf. Jung Hansi, ein sehr gerne gesehener gast bei uns in Österreich und oftmaliger Schütze der ganz vorne mit dabei war, schoss diesmal bei dem wirklich schwerem Parcours 168 Treffer. Das war der Tagessieg. Mit zwei Österreichern, Luki Lukaseder mit 167 Treffern und Michael Maschke, der nach einem tollem Stechen gegen Ralf Hufnagl den dritten Platz erkämpfte und 165 Treffer erzielen konnte, waren wir ganz knapp dabei.
 
In der Veteranenklasse waren 28 Schützen am Start. Es gab durch Claus Koch wieder einen deutschen Sieg. Claus gewann mit sehr guten 164 Treffern die Veteranenklasse vor Rudi Appel mit 161 Treffern und Meixner Ernst, der 152 Treffer schoss.
 
13 Superveteranen traten zum GP an. Den Sieg mit 152 Treffern konnte ich
selbst erringen, vor dem ganz stark schiessenden Peter Solloch der 149 Treffer schoss und unserem langjähriger deutschen Freund Heinz Spitzka, der 144 Treffer erreichte. 
 
Ganz toll diesmal die Leistungen unsere deutschen Freunde, welche in drei Disziplinen den(die) Sieger(in) stellten.
 
Die Siegerehrung und der Abschluss dieses Schiessens war, Schrick entsprechend, würdevoll und mit Stil. Die Worte von Franz Schütz waren treffend. Sehr stimmungsvoll und wunderschön gespielt die deutsche Hymne für Hansi Jung.  Toll auch die Browningflinte für den Besten. Dank an Schrick auch für die groszügigen Preise.
 
So verbleibt zum Abschluss nur,  für das schöne, schwere Schiessen, die gute und perfekt funktionierende Küche und für das ganze Ambiente dieser Veranstaltung, dem  Team  Schrick einen ganz großen Dank auszusprechen. Wir alle freuen uns auf nächstes Jahr in Schrick und hoffen, das dieses Schießen wohl noch sehr lange abgehalten wird und weiter ein Aushängeschild des österreichischen Parcourssportes sein wird.
 
Köflach, am 5. Juli 2010
Hermann Traussnigg 
 
PS.: Die gesamten Ergebnisse können im Internet unter www.ewcs.at heruntergeladen werden
 

Werbung